Jahreshauptversammlung der CDU Weingarten mit Neuwahlen

Führungswechsel beim CDU-Gemeindeverband Weingarten: Andrea Friebel löst Nicolas Zippelius im Vorsitz ab


(rof). Bei der Jahreshauptversammlung des CDU-Gemeindeverbands Weingarten, die als Präsenzveranstaltung in der Walzbachalle stattfand, gab es bei den Neuwahlen einen Führungswechsel: Gemeinderätin Dr. Andrea Friebel löste Nicolas Zippelius ab, der sich als Kandidat der CDU im Wahlkreis Karlsruhe-Land verstärkt auf die Bundestagswahl im Herbst konzentrieren will. Als einer von drei Stellvertretern arbeitet er jedoch weiterhin zusammen mit Michael Hoffmann und Robert Scholz im Führungsgremium mit.

Als Schatzmeister wurde Georg Busch im Amt bestätigt. Zum neuen Schriftführer wählte die Versammlung Dominic Harz, und Gerhard Fritscher nimmt die Funktion des  Mitgliederbeauftragten künftig wahr. Als Beisitzer mit unterschiedlichen Funktionen wurden gewählt: Sabine Grosche, Pierre-Uli Heinze, Andreas Jung, Otmar Winzer, Ingrid Merkel, Andreas Sebold und Roland Felleisen.

 

Zuvor hatte Nicolas Zippelius in seinem Rechenschaftsbericht die Einschränkungen der Aktivitäten durch die Corona-Pandemie bedauert. Deshalb habe die Weingartener CDU als erste im Kreisverband Karlsruhe-Land Online-Gespräche und Online-Sitzungen praktiziert, wobei die Zahlen der Teilnehmer durchaus respektabel waren. Zippelius bedankte sich insbesondere für die große Unterstützung des Gemeindeverbands bei seiner erfolgreichen Nominierung zum Kandidaten für die  Bundestagswahl im September.  

Fraktionsvorsitzender Gerhard Fritscher berichtete über die wichtigsten Projekte und Ergebnisse der Arbeit im Gemeinderat. Ein Schwerpunkt im Tiefbau war vor allem die Sanierung von Straßen und Plätzen. Als Beispiel nannte er die Kirchstraße mit dem Kirchplatz sowie die Burgstraße und Silcherstraße und natürlich auch die Jöhlinger Straße, die nach nahezu dreijähriger Bauzeit zu Pfingsten für den Verkehr freigegeben wurde. Auch der maßgeblich von der CDU initiierte Lärmschutzwall an der Autobahn mache gute Fortschritte und lasse einen Erlös von rund 1,2 Millionen Euro für die Gemeinde erwarten.

Bei der Überarbeitung der bisherigen Bebauungspläne setze sich die CDU für eine behutsame Innenverdichtung ein, wobei die „grünen Lungen“ im Ortskern bewahrt und der dörfliche Charakter Weingartens erhalten bleiben müsse. Der Architektenwettbewerb im Bereich Ulmenplatz in der Waldbrücke habe zu einem guten Ergebnis mit Reihenhäusern und Geschosswohnungen geführt, wobei auch der Soziale Wohnungsbau berücksichtigt sei.

Zum Thema „Windkraft in Weingarten“ verwies Gerhard Fritscher auf einen gemeinsamen Antrag der Fraktionen von CDU und SPD sowie eines FDP-Gemeinderats, wonach das Vorzugsgebiet reduziert und damit Windräder im Gemeindewald-Distrikt „Walterstaig“ abgelehnt werden. Darin seien sich die Antragsteller auch mit Bürgermeister Eric Bänziger einig.

Zur Erweiterung der Schule verwies Fritscher auf die vom Arbeitskreis des CDU-Vorstands erarbeiteten Vorstellungen. Außerdem forderte er ein Konzept für die Einrichtungen der Kinderbetreuung. Außerdem erinnerte er an das seinerzeitige Versprechen des Gemeinderats, am neuen Standort des Freibades bei der Walzbachhalle ein Freischwimmer-Becken zu schaffen. 

Nach oben